Satzung

§7 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie muss einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal eines Kalenderjahres, durch den Vorstand mindestens 14 Tage vorher schriftlich per Post oder in elektronischer Form gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen werden. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet war.

  2. Sie ist auch einzuberufen, wenn wenigstens 1/3 der Mitglieder dieses verlangt.

  3. Außerdem kann der Vorstand außerordentliche Mitgliederversammlungen aus besonderem Anlass einberufen.

  4. Der Mitgliederversammlung obliegen:

    1. Entgegennahme von Jahres- und Rechenschaftsbericht
    2. Entlastung des gesamten Vorstandes
    3. Wahl des Vorstandes

  5. Jede ordnungsgemäß anberaumte (ordentliche oder außerordentliche) Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie beschließt Anträge durch einfache Mehrheit.

  6. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden.

  7. Über die Mitgliederversammlung und ihre Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.